Expertenstandard für die Beziehungsgestaltung für Menschen mit Demenz

Im Mittelpunkt steht der Mensch – nicht die Krankheit


Der Expertenstandard geht nicht von den Herausforderungen als Folge von dementiellen Erkrankungen für die Pflege aus, sondern stellt die Bedürfnisse und die Bedarfe dieser Personen nach dem Erhalt und der Förderung ihrer sozialen und persönlichen Identität und die Stärkung ihres Person-seins in den Mittelpunkt. Somit wird in dem Standard nicht die Demenzerkrankung, sondern der Mensch in den Mittelpunkt genommen. Um Mensch zu sein, sich als Mensch wohlzufühlen, stehen bei Menschen mit Demenz nicht ihre Erkrankung, sondern ihre Bedürfnisse und Bedarfe im Vordergrund. Diese müssen von Pflege(fach)kräften beobachtet, beachtet und erfasst werden, wofür alle Verantwortlichen und Mitarbeiter
bestimmte Kompetenzen mitbringen sollten.

Der Expertenstandard richtete sich somit in erste Linie zielführend an Einrichtungsleitungen und Pflegefachkräfte, die in die Verantwortung genommen werden sollen, die Voraussetzungen zur Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz bereit zu stellen. Des Weiteren ist es ihre Aufgabe festzustellen, wie unter Einbezug der Betroffenen, deren Angehörige und aller Mitarbeiter der Expertenstandard in der Einrichtung umgesetzt werden kann.

 

Inhalte

  • Vorstellung des Expertenstandards einschließlich Kriterien und Strukturebenen
  • Personenzentrierte Pflege nach Tom Kitwood
  • Aufgaben der Einrichtungsleitungen und/oder der Pflegefachkräfte, die sich aus dem Standard ergeben
  • Ableiten von Bedarfen für die Einrichtung und Mitarbeiter, um dem Expertenstandard umzusetzen

2. September 2020

  • 1 Seminartag | 9:00–16:00 Uhr
  • Kosten: 130 €
  • Referent: Christine Walter
  • Umfangreiches Schulungs- und Begleitmaterial
  • Veranstaltungsort: BL Akademie, Königstr. 38, 32584 Löhne

Zielgruppe

  • Pflegefachkräfte

BL Akademie

Königstraße 38
32584 Löhne

fon 05732.989 70 82
fax 05732.989 70 84

post@bl-akademie.de

»Nichts Großes ist je ohne Begeisterung geschaffen worden.«
Ralph Waldo Emerson