Palliative Praxis

» Tage, wenn sie scheinbar uns entgleiten, gleiten leise doch in uns hinein, aber wir verwandeln alle Zeiten; denn wir sehnen uns zu sein…«
Rainer Maria Rilke

Die Prinzipien und Kenntnisse der palliativen Praxis sind außerhalb von Hospizen und Palliativstationen oft wenig verbreitet. Beschäftigte aus den Bereichen der Pflege und Betreuung werden in ihrer Ausbildung nur unzureichend auf die damit verbundenen Aufgaben vorbereitet. Der Fokus von Palliative Care war lange Zeit fast ausschließlich auf den Bereich von Tumorerkrankungen gerichtet. Gerade bei pflegebedürftigen alten Menschen beginnt palliative Praxis jedoch nicht erst in der Sterbephase, sondern ist schon lange vorher wichtig und sinnvoll.
Das Konzept von „Palliative Praxis“ mit dem Schwerpunkt der Begleitung und Betreuung von dementiell veränderten Menschen, ermöglicht den in diesem Bereich tätigen Mitarbeitern, kompetent und angemessen die Lebensqualität der Betroffenen bis zum Schluss zu ermöglichen und zu bewahren.
Das Curriculum Palliative Praxis ist für die Fortbildung von Pflegenden in Pflegeheimen und in der ambulanten Pflege entwickelt worden. Es wendet sich insbesondere an solche Teilnehmer, die bislang keinerlei Fortbildungen zu dieser Thematik besucht haben. Es geht hierbei um die Einführung in die Grundlagen, nicht um eine vertiefte Spezialausbildung.

Der Unterricht ist praxisorientiert konzipiert und erfolgt nach der Story-Line-Methode. Die Weiterbildung orientiert sich am Curriculum „Palliative Praxis“ der Robert Bosch Stiftung und dem Curriculum „Mitgefühlt“ zur Begleitung Demenzerkrankter in ihrer letzten Lebensphase vom deutschen Hospiz- und Palliative Verband e.V.

 

Ziele

Die Teilnehmenden…

  • reflektieren ihre eigene Haltung und Einstellung zur palliativen Praxis und zum Lebensende – insbesondere das Verhältnis von Nähe und Distanz im palliativen Kontext
  • wissen um die Besonderheiten der Palliative Care in der geriatrischen Pflege und Betreuung, insbesondere für die palliative Begleitung und Betreuung von Menschen mit einer dementiellen Veränderung
  • erfahren durch die Anwendung der „Story-Line Methode“ eine praxisorientierte Seminargestaltung, die einen wünschenswerten Transfer in den Arbeitsalltag ermöglicht
  • können die Aspekte der psychosozialen sowie der körperlichen und spirituellen Dimension in Form von situationsspezifischen Symptomkontrollen in der Fallbearbeitung umsetzen und somit zum Erhalt der Lebensqualität beitragen oder diese verbessern
  • kennen die unterschiedlichen Phasen eines Sterbeprozesses und sind mit den möglichen Symptomen und Verhaltensmustern vertraut und können angemessen darauf reagieren

 

Inhalte

  • Handlungskonzept und Grundlagen von Palliativpflege und Palliativer Praxis für den geriatrischen Bereich, insbesondere für die Begleitung und Pflege von Menschen mit Demenz
  • Psychosoziale, körperliche und spirituelle Dimensionen in der palliativen Praxis, Schwerpunkt Palliativbetreuung bei Menschen mit Demenz
  • Situationsspezifische Symptomkontrollen (körperliche Dimensionen)
  • Begleitung während der letzten Lebensphase
  • Abschied und Trauer

5.–7. November 2019, 21.–22. November 2019

  • 5 Seminartage | 9:00–16:00 Uhr
  • Kosten: 380 €
  • Kursleitung: Silvia Schmitke
  • Umfangreiches Schulungs- und Begleitmaterial
  • Veranstaltungsort: BL Akademie, Königstr. 38, 32584 Löhne

Zielgruppe

  • Mitarbeiter der Palliativen Praxis
  • für Personen die in der Pflege und Betreuung alter Menschen tätig sind
  • für Personen die in der Pflege und Betreuung von Menschen mit einer dementiellen Veränderung tätig sind
  • Mitarbeiter aus Einrichtungen der Alten- und Krankenpflege
  • auch Mitarbeiter ohne Qualifizierung
  • Interessierte anderer Berufsgruppen
  • Angehörige

Abschluss

Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • Es wurden nicht mehr als 10% der Unterrichtseinheiten versäumt

BL Akademie

Königstraße 38
32584 Löhne

fon 05732.989 70 82
fax 05732.989 70 84

post@bl-akademie.de

»Wer seinen eigenen Weg geht, dem wachsen Flügel.«
Aus dem Zen-Buddhismus